Teurer Fahrradparkplatz in Top-Lage Neu gestaltete Fläche am Fürstenberghaus wieder zugestellt

Münster -

Der Platz vor dem Fürstenberghaus ist auf Kosten der Universität aufwendig neu gestaltet worden. Doch kaum ist er fertig – ist die Fläche wieder der wilde Fahrradplatz von einst.

Von Karin Völker
Der neu gestaltete Fürstenbergplatz gegenüber dem Landesmuseum: Die Fahrräder der vielen Studierenden haben den Platz schon wieder erobert. Foto: Karin Völker

Ursprünglich sollte der schöne neue Platz vor dem Fürstenberghaus gegenüber dem Landesmuseum schon zu Beginn der Skulptur-Projekte fertig werden. Die Bauarbeiten zogen sich in die Länge – und jetzt, über vier Monate später, sitzen die ersten Studenten auf den langen Bänken, die teilweise noch zusammengeschraubt werden.

Rund 450. 000 Euro hat die Universität in die Hand genommen, um den zentralen Platz in der Stadt zu gestalten und Aufenthaltsqualität auf dem Areal rund ums Fürstenbergdenkmal herzustellen, dessen zertrampelter Rasen über Jahrzehnte ein mehr oder weniger wilder Fahrradparkplatz war.

Und jetzt?

Der Platz, kaum sind die Bauzäune weggeräumt, ist wieder ein wilder Leezen-Parkplatz für die vielen Studierenden, die seit Beginn des Wintersemesters in die Hörsäle und in die Bibliothek des Fürstenberghauses strömen. Vom sandfarbenen Steinbelag ist nur wenig bis nichts zu sehen, die langen Sitzbänke an der Gebäudeseite sind teilweise mit Rädern zugestellt.

„Teil zwei und drei der Baumaßnahmen rund ums Fürstenberghaus stehen noch aus“ – so lange werde die Uni nichts gegen das Abstellen der Fahrräder unternehmen, erklärt Universitäts-Sprecher Norbert Robers. Erst wenn das geplante Fahrradparkhaus im Jesuitengang mit 150 Plätzen und eine Anlage mit 350 Abstellplätzen westlich des Fürstenberghauses fertig sind, könne die Universität die Fahrrad-Parksituation in diesem Bereich überschauen, gegebenenfalls sollten dann Ordner dafür sorgen, dass der Fürstenbergplatz frei von Fahrrädern bleibt.

Fahrradparkanlagen sollen 2019 fertig werden

Die neuen Fahrradparkanlagen der Uni werden voraussichtlich Anfang des Jahres 2019 fertig, insgesamt investiert die Universität aus eigenen Mitteln für die Parkanlagen und die Platzgestaltung 1,2 Millionen Euro.

Nachdem der Platz wegen der Bebauung des früheren Innenhofes im Fürstenberghaus und danach während der Platzgestaltung nicht mehr zur Verfügung stand, wichen die Studierenden auf den gegenüberliegenden Bürgersteig entlang der Fassade des Landesmuseums aus.

Das Bild des dort zugestellten Bürgersteigs sollte bald der Vergangenheit angehören, kündigten im Frühjahr Mitarbeiter der Universitäts-Bauverwaltung im städtischen Gestaltungsbeirat an. Nun stehen die Fahrräder wieder auf dem freien Fürstenbergplatz – und weiterhin gegenüber auf dem Bürgersteig am Landesmuseum für Kunst und Kultur.