Polizeieinsatz im Stadion an der Hammer Straße Ultra-Fahne führt zum Platzsturm

Münster -

Nach acht Jahren tauchte am Freitagabend im Preußenstadion die Blockfahne der Curva Monasteria wieder auf. Das führte allerdings zu einer Spielunterbrechung. Nach der Partie kam es in der Stadt zu weiteren Vorfällen.

Von Björn Meyer
Die Polizei rückte am Freitagabend mit einer Hundertschaft ins Stadion ein, um die Situation unter Kontrolle zu halten. Foto: Jürgen Peperhowe

Alles hätte so schön sein können. Das erste Mal seit einem Jahr war im Stadion an der Hammer Straße wieder der Support der Ultras zu hören. Der Boykott aufgrund der Ausgliederung der Profiabteilung war Geschichte. Dazu ein 2:0-Sieg – Preußenherz, was willst du mehr?

Dann aber kam am Freitagabend die 82. Minute. Die Anhänger des FCK hielten ein Transparent hoch mit der Aufschrift: „Endlich sind die SCP-Ultras zurück“. Was zunächst als nette Geste erschien, entpuppte sich schnell als Provokation. Denn auf das erste Transparent folgte ein zweites: „Und eure Fahne ist auch wieder da“, stand darauf. Der Hintergrund: Vor beinahe acht Jahren, im Mai 2011, war der Ultra-Gruppierung Curva Monasteria ihre Blockfahne bei einer Auswärtsfahrt nach Kaiserslautern abhanden gekommen. Gemäß dem Ultrakodex löste sich die Gruppierung daraufhin auf.

FCK-Anhänger präsentieren SCP-Fahne

Die FCK-Anhänger hatten eben diese Fahne am Freitagabend mit dabei und hängten sie falsch herum an ihrem Zaun auf. Daraufhin kletterten einige SCP-Fans aus ihrem Block. Vier Vermummte kamen sogar bis zum Spielfeld. „Wir gehen davon aus, dass es keine Mitglieder der heute aktiven Fanszene sind, die sind deutlich jünger“, sagte Preußen-Sprecher Marcel Weskamp nach Ansicht der Bilder auf Anfrage unserer Zeitung.

Die Polizei reagierte auf den Platzsturm mit einer Hundertschaft – offenbar, um die Situation erst gar nicht eskalieren zu lassen. Die Partie wurde für sieben Minuten unterbrochen. Das wird vermutlich Folgen haben. Es sei nicht unwahrscheinlich, dass dem Verein seitens des DFB eine Strafe drohe, wollte Weskamp aber noch die Bewertung des DFB abwarten. Polizeisprecher Andreas Bode geht von einem Hausfriedensbruch aus. Die Polizei habe die Ermittlungen aufgenommen.

Auseinandersetzung am Alten Steinweg

Die Behörde meldet auch, dass ein Unbekannter am Freitagabend den Fanschal eines Kaiserslautern-Anhängers am Alten Steinweg gestohlen habe. Der 28-jährige Geschädigte lief laut Polizeiangaben mit weiteren Fans über die Straße, als plötzlich von hinten jemand an dem Schal riss und ihn von seinem Hals zog. Als sich der Geschädigte und weitere Kaiserslautern-Anhänger umdrehten, sahen sie eine Gruppe von etwa zehn Personen. Es kam zu einer kurzen körperlichen Auseinandersetzung.

Schlägerei am Hauptbahnhof

Wie die Bundespolizei am Montag berichtete, kam es nach Spielschluss (21.50 Uhr) zudem am Hauptbahnhof zu einer Schlägerei. Vier alkoholisierte junge Männer aus Hamm, die sich nach Polizeiangaben das Spiel angeschaut hatten, schlugen dabei auf zwei 46-jährige Männer ein. Ob dem ein Konflikt zwischen den beiden Fanlagern zugrunde lag, konnte die Bundespolizei auf Nachfrage nicht sagen.

Ein Zeuge filmte die Auseinandersetzung und zeigte das Video der hinzugerufene Polizei, die daraufhin die zwischen 18 und 22 Jahre alten Männer aus dem Regionalzug nach Hamm holten, der noch in Münster auf Gleis 3 auf die Abfahrt wartete. Die Bundespolizei Münster ermittelt gegen die vier Männer jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die beiden verletzten Männer, die ebenfalls aus Hamm stammen, wurden mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren und dort behandelt.